Die 2000-Watt-Geselllschaft ist ein energie- und klimapolitisches Konzept, welches zwei gesamtgesellschaftliche Herausforderungen adressiert: die Knappheit nachhaltig verfügbarer energetischer Ressourcen und den Klimawandel.
 

Die 2000-Watt-Gesellschaft vereint Energie- und Klima-Ziele. Sie integriert verschiedene politische Zielsetzungen und wissenschaftliche Erkenntnisse, unter anderem: die nationalen Energieeffizienzvorgaben der Energiestrategie 2050, die Zielsetzungen des Übereinkommens von Paris 2015, die Erkenntnisse der IPCC, sowie die Zielsetzung des Bundesrates vom August 2019 einer klimaneutralen Schweiz bis 2050.
 
Sie übersetzt die nationalen Energie- und Klimaziele auf die kommunale Ebene und sie stellt einen standardisierten, kommunalen Bilanzierungsrahmen zur Verfügung. Sie bietet eine Definition von «Netto-Null» für Städte und Gemeinden. Sie bietet Orientierung und weist den Weg.

Ziel 1: Energieeffizienz
2000 Watt Primärenergie Dauerleistung pro Person

Ziel 2: Klimaneutralität
Null energiebedingte Treibhausgasemissionen

Ziel 3: Nachhaltigkeit
100 % erneuerbare Energieversorgung

Leitkonzept für die 2000-Watt-Gesellschaft

Das «Leitkonzept für die 2000-Watt-Gesellschaft» zeigt auf, wie die aktuellen energie- und klimapolitischen Ziele zu interpretieren, zu bilanzieren, zu monitoren und anzustreben sind.
Für alle, die sich schnell einen Überblick verschaffen möchten oder die Inhalte regelmässig anwenden, gibt es eine Kurzfassung:

Kurzfassung «Leitkonzept für die 2000-Watt-Gesellschaft»

Zum Arbeitsbereich

Methodische Konventionen, inhaltliche Herleitungen und weitere Details zum Konzept der 2000-Watt-Gesellschaft finden Sie in der Voll-Version des Leitkonzeptes:

Leitkonzept 2000-Watt-Gesellschaft

Ziel 1: Energieeffizienz
Der Primärenergiebedarf der Schweiz soll bis spätestens 2050 auf 2000 Watt Dauerleistung pro Einwohnerin und Einwohner reduziert werden, bis 2030 auf 3000 Watt.

Der Primärenergieverbrauch

Der Primärenergiebedarf pro Einwohner hat in der Schweiz jahrelang stetig zugenommen. Seit 2000 stabilisiert sich die Situation jedoch. Es ist seit einigen Jahren ein eindeutiger Rückwärtstrend festzustellen. Lag die beanspruchte Dauerleistung um die Jahrtausendwende noch bei klar über 6000 Watt pro Einwohnerin, so sank sie bis 2016 bereits auf unter 5000 Watt und nähert sich der 4000-Watt-Grenze. Der weltweite Durchschnitt liegt bei 2500 Watt.

Facts & Figures

2017
2018
2019
2020

Ziel 2: Klimaneutralität
Für die Deckung des gesamten Energiebedarfs der Schweiz sollen bis spätestens 2050 keine Treibhausgase mehr emittiert werden.

Ziel 3: Nachhaltigkeit
Die gesamte Energieversorgung der Schweiz – inklusive Strom, Wärme, Kälte, Mobilität und Prozessenergie – soll bis spätestens 2050 auf 100 % erneuerbare Energien umgestellt werden, bis 2030 zumindest auf 50 %.

Vergleich zur (inter-)nationalen Energie- und Klimapolitik
Diese Zielwerte entsprechen einerseits dem Effizienzziel der Energiestrategie 2050 (43 % weniger Energieverbrauch pro Person bis 2035 gegenüber dem Stand im Jahr 2000). Andererseits werden diese Werte auch dem vom Bundesrat im Sommer 2019 formulierten Netto-Null-Ziel bis 2050 sowie den klimapolitischen Zielen der internationalen Gemeinschaft gerecht. Die Ziele der 2000-Watt-Gesellschaft sollen durch ein bewusstes Konsumverhalten (Suffizienz), eine höhere Energieeffizienz und die Umstellung von fossilen auf erneuerbare Energien erreicht werden.

Warum 2000 Watt und null energiebedingte Treibhausgasemissionen?

Endlichkeit

Die Erde ist ein begrenztes System. Ressourcen wie Rohstoffe, Energie, Raum und Fläche oder die Aufnahmekapazität der Umwelt sind endlich.

Klimaverträglichkeit

Der Weltklimarat (IPCC) hat 2018 dargelegt, dass bereits ab einer globalen Erwärmung um 1.5 Grad mit einschneidenden Veränderungen der Ökosysteme gerechnet werden muss. Mit der Reduzierung der energiebedingten Treibhausgasemissionen auf null wird ein Beitrag geleistet die weltweite Klimaerwärmung auf unter 1.5 Grad zu begrenzen.

Gerechtigkeit

Alle Menschen haben ein gleiches Anrecht auf die vorhandenen Ressourcen. Dies gilt sowohl für Menschen der verschiedenen Länder als auch der kommenden Generationen. 2000-Watt-Dauerleistung auf Primärenergiestufe pro Person entsprechen nach heutigen Kenntnissen einem vernünftigen und fairen Mass.

Die 2000-Watt-Gesellschaft inklusive dem Netto-Null-Ziel ist die beste energie- und klimapolitische Vision, die wir heute haben. Methodisch fundiert, politisch verankert, bei Experten, Entscheidungsträgern und Bevölkerung be- und anerkannt.

Tom Blindenbacher
Projektleitung 2000-Watt-Gesellschaft

Zahlen und Fakten

Gesetzlich verankert

Zürich, Luzern, Zug, Aarau, Dietikon, Nidau und Winterthur haben sich per Volksabstimmung zur 2000-Watt-Gesellschaft bekannt.

Zürich, Luzern, Zug, Aarau, Dietikon, Nidau und Winterthur haben sich per Volksabstimmung zur 2000-Watt-Gesellschaft bekannt.

Bekennung zu den Zielen

23 Kantone und mehr als 100 Städte und Gemeinden haben die Vision einer «2000-Watt-Gesellschaft» in ihren energiepolitischen Zielen verankert.

23 Kantone und mehr als 100 Städte und Gemeinden haben die Vision einer «2000-Watt-Gesellschaft» in ihren energiepolitischen Zielen verankert.

Geräteverbrauch

Ein Staubsauger zieht bis rund 2000 Watt Leistung von der Steckdose, ein effizienter Laptop ca. 50 Watt und ein typisches LED-Leuchtmittel 5 Watt.

Ein Staubsauger zieht bis rund 2000 Watt Leistung von der Steckdose, ein effizienter Laptop ca. 50 Watt und ein typisches LED-Leuchtmittel 5 Watt.

Die Zahl 2000 Watt

Um das Ziel von 2000 Watt kontinuierlicher Leistung zu erreichen, sollte der Energieverbrauch 17’520 Kilowattstunden pro Jahr nicht überschreiten: 2000 Watt • 24 h • 365 Tage = 17’520 kWh/Jahr.

Um das Ziel von 2000 Watt kontinuierlicher Leistung zu erreichen, sollte der Energieverbrauch 17’520 Kilowattstunden pro Jahr nicht überschreiten: 2000 Watt • 24 h • 365 Tage = 17’520 kWh/Jahr.

2000-Watt-Gesellschaft Projektleitung
Blindenbacher
Thomas
Amstein + Walthert AG
Andreasstrasse 5
8050 Zürich